Bestattung

Die Bestattungskultur unterscheidet zwischen Beisetzungen und Begräbnissen bzw. Beerdigungen. Von Beisetzungen spricht man eigentlich beim Setzen einer Urne, während ein Begräbnis oder eine Beerdigung das Einbringen (des Sarges, Leichnams) in die Erde bezeichnet. Umgangssprachlich wird heute allerdings kein Unterschied mehr gemacht. Die häufigste Form der Bestattung ist nach wie vor die traditionelle Erdbestattung, gefolgt von der Feuerbestattung (Kremierung); eine Variante der Feuerbestattung bietet die Seebestattung. Immer mehr Menschen entscheiden sich neuerdings auch für eine anonyme Bestattung.

In Deutschland bzw. der westlichen Welt ist die Bestattungskultur schon seit Längerem tiefen Veränderungen unterworfen. Traditionelle Bestattungsformen weichen immer mehr individualisierten und pluralisierten Formen der Beisetzung mit verschiedensten Kombinationen neuer und herkömmlicher Rituale. Den gesetzlichen Rahmen definiert das Bestattungsrecht (in Deutschland in Form von länderspezifischen Regelungen).

Foto: Produktpräsentation Pehmöller, Lüneburg
Sie können aus einer großen Auswahl an Särgen, Urnen und Zubehör auswählen.
Foto: Produktpräsentation Pehmöller, Lüneburg
Sie können aus einer großen Auswahl an Särgen, Urnen und Zubehör auswählen.

Grafik: Memo-Icon

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang:

  • Leitend bei der Wahl der Bestattungsform ist der Wunsch, den der Verstorbene zu Lebzeiten geäußert hat.
  • Die Wahl der Bestattungsform kann auch durch religiöse oder weltanschauliche Bindungen des Verstorbenen mit bestimmt werden.
  • Wünschen die Hinterbliebenen einen Ort des Abschiednehmens und Gedenkens?
  • Wieviel Aufwand in Bezug auf die Grabpflege ist den Hinterbliebenen möglich?
  • Welche Mittel stehen kurz-, mittel- und langfristig zur Verfügung?

Haben Sie noch Fragen?

Grafik: Telefon-Icon

Grafik: E-Mail-Icon